Gott spricht: "Kind Adams, ich war krank und du hast mich nicht besucht." Der Mensch antwortet: "O Herr, wie kann ich dich besuchen, wo du doch der Herr der Welten bist?" Gott spricht: "Hast du nicht gewusst, dass einer meiner Diener krank war, und du hast ihn nicht besucht? Hast du nicht gewusst, dass du, wenn du ihn besucht hättest, mich bei ihm gefunden hättest?"
Islam, Ausspruch des Propheten Muhammad (Hadith)

"Ich war krank, und ihr habt mich besucht. Ich war im Gefängnis, und ihr seid zu mir gekommen." Dann werden ihm die Gerechten antworten: "... Wann haben wir dich krank oder im Gefängnis gesehen und sind zu dir gekommen?" Darauf wird der König ihnen antworten: "Amen, ich sage euch: Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan."
Christentum, Evangelium nach Matthäus 25:36ff

Literatur

Benz, Wolfgang (Hrsg.)

Islamfeindschaft und ihr Kontext

Dokumentation der Konferenz Feindbild Muslim - Feindbild Jude

Herausgegeben vom Zentrum für Antisemitismusforschung der Technischen Universität Berlin
Metropol Verlag, Berlin 2009
151 Seiten, 16,00 Euro
ISBN-13: 978-3940938329


Die wachsende Feindschaft gegen Muslime war Thema einer Tagung, die das Zentrum für Antisemitismusforschung der Technischen Universität Berlin im Dezember 2008 veranstaltete. Ziel der Konferenz war es, die aktuellen Ressentiments gegen Muslime in Europa und insbesondere in Deutschland zu thematisieren und mit dem Instrumentarium der Vorurteilsforschung, der Antisemitismus als wichtigstes Paradigma dient, zu untersuchen. Die teilweise heftigen Reaktionen in der Presse, in Internetforen und in der Bloggerszene, überwiegend ohne Kenntnis der Vorträge verfasst, gaben erst den Anlass, die Tagung zu dokumentieren. In den Beiträgen zeigt sich, was Antisemitismus und Islamfeindschaft verbindet und worin sie sich unterscheiden.

Der Herausgeber war von 1990 bis 2011 Leiter des Zentrums für Antisemitismusforschung der TU Berlin.

Erscheinungsjahr: 2009

Stichworte: Antisemitismus, Rassismus, Islamfeindschaft, Islamphobie, Populismus